Foto: Werner Schäming
Kooperation mit Landwirten und Jägerschaft

Gegenseitiges Vertrauen

Ab der ersten Minute war für uns klar, dass unsere Arbeit nur dann erfolgreich sein kann, wenn wir in Kooperation mit Landwirten und Jägerschaft agieren. Uns ist bewusst, dass vielerorts verhärtete Fronten zwischen Tierschützern und Mitgliedern der Landwirt- oder Jägerschaft herrschen. Dies finden wir nicht nur schade, sondern hinderlich für die Arbeit an einem gemeinsamen Ziel: Rehkitze vor dem Mähtod zu bewahren.  

Auch uns gegenüber wurde zu Beginn misstraut, da es im Vorfeld zu negativem Kontakt mit Tierschutzorganisationen gekommen war. Mit gegenseitigem Respekt und Verständnis ist es uns allerdings immer gelungen, allen Zweifeln sachlich und informiert zu begegnen.  

Der Erfolg gibt uns Recht: Nach nur vier Jahren arbeiten wir mit über 250 Landwirten und Jagdausübungsberechtigten zusammen.  

Ob im persönlichen Gespräch oder im Nachgang zu Veranstaltungen – über die letzten Jahre wurde uns viel Vertrauen entgegengebracht. Dafür sind wir nicht nur sehr dankbar, sondern es zeigt uns auch, dass wir mit unser Arbeit einen Nerv getroffen haben. 

Große Offenheit und viele ehrliche Worte haben uns einen Blick hinter die Kulissen ermöglicht. Es macht uns sehr betroffen, zu sehen, wie sehr die vielen Landwirte und Jäger mit ihren Erfahrungen aus vergangenen Mähunfällen zu kämpfen haben. 

Wir distanzieren uns deshalb entschieden von Organisationen, die es sich auf die Fahne geschrieben haben, Landwirten und Jägern das Leben schwer zu machen.